Willkommen

2007: Globalisierung aus nationaler und europäischer Sicht (Halle)

Vorsitz

  • Prof. Dr. R. Alexander Lorz, LL.M., Düsseldorf
  • Prof. Dr. Jürgen Schwarze, Freiburg
     

Referenten

  • Prof. Dr. Christian Tomuschat, Berlin „Möglichkeiten und Grenzen der​ Globalisierung“

 

a) Globalisierung aus nationaler Sicht

  • Prof. Patrick Glenn, Montreal: „Globalisierung aus der Sicht nationaler Rechtstraditionen“
  • Prof. Dr. Angelika Nußberger, Köln: „Probleme der Globalisierung bei der Übertragung von Standards in nationales Recht am Beispiel Russlands“
  • Prof. Dr. Pavel Holländer, Richter am tschechischen Verfassungsgericht, Prag: „Hypertrophie der Gesetzgebung – Entmachtung der Richter?“

 

b) Globalisierung aus europäischer Sicht

  • Prof. Dr. Armin Hatje, Hamburg: „Die EG und ihr Recht im Zeichen der Globalisierung“
  • RA Prof. Dr. Claus-Dieter Ehlermann, Brüssel: „Das europäische Wettbewerbsrecht im Zeichen der Globalisierung“

 

Publikation

Jürgen Schwarze (Hrsg.), Globalisierung und Entstaatlichung des Rechts, Mohr Siebeck Verlag, Tübingen 2008

 

Anmerkungen

Globalisierung bildet das zentrale Thema der gemeinsamen Tagung der Fachgruppen für vergleichendes Öffentliches Recht und Europarecht. Im ersten Teil der Arbeitssitzung sollen insbesondere die rechtlichen Anpassungsprobleme, die sich im Zuge des Globalisierungsprozesses für die einzelnen nationalen Rechtsordnungen stellen, behandelt werden. Denn der Prozess der Globalisierung und der zunehmenden transnationalen Integration bewirkt tief greifende Veränderungen im nationalen Recht, welche eine nähere Betrachtung verlangen. Im zweiten Teil der Fachgruppensitzung geht es um die EG und ihr Recht im Zeichen der Globalisierung. Ein besonderes Interesse an der Behandlung des europäischen Rechts ergibt sich zum einen aus dessen Verflechtung mit dem nationalen Recht. Zwischen mitgliedstaatlichem und europäischem Recht bestehen vielfältige Formen wechselseitiger Einwirkung. Zum anderen ist die EG selbst einem übergeordneten Globalisierungsprozess unterworfen. Das europäische Wettbewerbsrecht soll als praktisches Beispielsfeld dienen.